Hamburg, Karrieregeheimtipp für junge Investmentbanker und Private Equity-Spezialisten?

eFC logo
Hamburg

Der hohe Norden Deutschlands stellt so etwas wie die M&A-Provinz dar. So zählt der Bundesverband Deutscher Beteiligungsgesellschaften (BVK) in Hamburg deutlich weniger Mitglieder als in Frankfurt oder München. Bei Investmentbanken und M&A-Boutiquen hinken die Hanseaten ebenfalls den Hessen und Bayern hinterher.

Nach einer Untersuchung von Headhunter Thore Behrens verdienen Investmentbanker beispielsweise auf Associate-Ebene (4 bis 6 Jahre Berufserfahrung) ein Grundgehalt von durchschnittlich 80 bis 90.000 Euro in Frankfurt und 70.000 bis 75.000 in München. In Hamburg müssen sie sich hingegen mit 65.000 bis 70.000 Euro begnügen. Auf Director-Level (10 und mehr Jahre Berufserfahrung) kann man im Investment Banking in Hamburg mit etwa 100.000 bis 120.000 Euro rechnen. Jeweils plus Boni bzw. Carried Interest. Ist Hamburg deshalb zweite Wahl? Mitnichten.

„Wir müssen zwar immer noch Überzeugungsarbeit leisten, wenn wir M&A-Experten nach Hamburg vermitteln, aber das Interesse an Hamburg hat deutlich zugenommen“, versichert Behrens. Denn M&A-Boutiquen oder Corporate M&A Positionen würden dort sehr erfolgreich laufen und hätten entsprechend Personalbedarf. „Da die Population der M&A-Experten in Hamburg deutlich geringer als in Frankfurt oder München ist, fallen die Karrierechancen hier höher aus.“

Durch die vergleichsweise geringe Grösse der Teams würden die jungen Mitarbeiter rasch Kundenkontakt erhalten. „Häufig werden Sie schon als Analysten mit zum Kunden mitgenommen, dies ist in Frankfurt meist nicht der Fall“, meint Behrens. Darüber hinaus könnten jüngere Mitarbeiter eher an Life-Deals mitarbeiten als in grösseren Teams in Frankfurt und München. „Für den Karrierefortschritt ist es wichtig, möglichst viel Erfahrung zu sammeln“, betont Behrens. Für junge M&A-Experten würde es sich mittelfristig auszahlen, weniger Gehalt für bessere Karriereperspektiven in Kauf zu nehmen. „Wer sich in Hamburg anstrengt, hat sehr gute Karrierechancen und bekommt ein breites Spektrum an Einblicken und Aufgaben geboten.“

Etwas anders sieht dies Headhunter Andreas Weik von Pedersen & Partners in Frankfurt. „Tatsächlich gibt es in Hamburg mittlerweile einige Private Equity-Gesellschaften“, sagt er. Ausserdem beherberge Hamburg eine Reihe von Family Offices, die gerne in Private Equity investieren. Dennoch sei die Szene signifikant kleiner als in Frankfurt oder München. „Ich kann auch nicht erkennen, dass die Aufstiegsmöglichkeiten dort besser als in Frankfurt oder München ausfallen. Wenn Sie in Hamburg in Private Equity arbeiten, müssen sie bei einem Arbeitgeberwechsel meist umziehen,“ gibt Weik zu bedenken.

Private Equity- und Venture Capital-Unternehmen in Hamburg:

Adiuva Capital

Bauer Venture Partner

BC Partners Beteiligungsberatung

Beaufort Capital

BPE Unternehmensbeteiligungen

BTG Beteiligungsgesellschaft Hamburg

Capcellence Mittelstandspartner

Deutsche Telekom Capital Partners Management

DMB Deutsche Mittelstands Beteiligungen

e.ventures management

Eastlake Beteiligungsgesellschaft

Endeit Advisors

GENUI

GLG Green Lifestyle Group

H.I.G. European Capital Partners

Hanse Ventures BSJ

Haspa BGM Beteiligungsgesellschaft für den Mittelstand

IK Investment Partners

Innovationsstarter Hamburg

iVentureCapital

J.C.M.B. Beteiliungs-GmbH

J.F. Müller & Sohn

Neuhaus Partners

Seafort Advisors

Shorcut Ventures

Tivola Ventures

Waterland Private Equity

(Quelle: BVK)

Ähnliche Artikel

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close
Loading...
Loading...