Mit Mitte 50 verabschiedet sich der Head of ECM der Bank of America in den Ruhestand

eFC logo
Tom Montag Bank of America

Nach nur rund drei Jahren als Head of Equity Capital Markets für den deutschsprachigen Raum bei der Bank of America in Frankfurt hat Georg Hansel das Institut verlassen, berichtet ein Insider, der lieber anonym bleiben möchte. Hansel hatte rund 25 Jahre bei der Deutschen Bank gearbeitet und war erst im Juli 2016 zur der US-Bank gestossen.

Inzwischen hat auch die Bank of America bestätigt, dass Hansel das Institut Ende Juni verlassen hat. Sein Nachfolger wird Thorsten Pauli, der von der UBS kommt.

„Die Bank of America hat ihm eine grosse Ausstandsparty gegeben“, berichtet Headhunterin Sabrina Tamm von Financial Talents in Frankfurt. „Nach langer, sehr erfolgreicher Karriere hat er sich in den Ruhestand verabschiedet.“ Im Investmentbanking sei es durchaus üblich, dass langjährige Führungskräfte mit Mitte 50 die Branche verlassen. Hansel ist Jahrgang 1964.

Nachdem Armin von Falkenhayn nach vielen Jahren bei der Deutschen Bank 2014 zur Bank of America in Frankfurt gewechselt war und dort zum Country-CEO für Deutschland avancierte, sind weitere Führungskräfte des Konzerns zur US-Bank gegangen.

So wechselte nach Hansel 2018 auch Sabine Röder als Managing Director Equity and Investable Indices Structuring zur Bank of America. Vorher war sie fast fünf Jahre lang Head of Global Investment Solututions & Wealth Investor Solutions Germany bei der Deutschen Bank gewesen. Zuvor hatte Röder neueineinhalb Jahre im Financial Institution Structuring bei Barclays in London gearbeitet.

alls Sie eine vertrauliche Nachricht, einen Aufreger oder einen Kommentar loswerden wollen, zögern Sie nicht! Schreiben Sie einfach an Florian Hamann. fhamann@efinancialcareers.com.

Ähnliche Artikel

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close
Loading...
Loading...