Gigantische Party von Deutsche Bank-Ehemaligen

eFC logo
Gigantische Party von Deutsche Bank-Ehemaligen

Eine riesige virtuelle Zusammenkunft von Ehemaligen der Deutschen Bank hat Hakan Wohlin, früher Global Head of Debt Capital Markets (DCM), genutzt um eine Art Beratungsboutique aus dem Boden zu stampfen – bestehend aus Ex-Mitarbeitern der Deutschen Bank, die bei Bedarf rund um Deals einspringen können.

Einem Bericht von Global Capital zufolge handelt es sich bei Wohlins Projekt um ein „weltweites Netzwerk von ehemaligen Deutsche-Bank-Mitarbeitern, die im Bereich von Beratungsleistungen kollaborieren“. Die virtuelle Boutique firmiert unter dem Namen „Kingsrock Capital“ und ist „branchenübergreifend tätig, mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Zusammenarbeit rund um Deal Making“. Man könne auf bis zu 40 Ex-Deutsche-Bank-Mitarbeiter in New York, San Francisco, London, Paris, Frankfurt und Singapur und darüber hinaus zurückgreifen.

Wohlin selbst hatte die Deutsche Bank 2014 nach 13 Jahren verlassen und dort im Lauf seiner Zeit offenbar jede Menge Kontakte geknüpft. Den Grossteil seiner Zeit hatte er in London verbracht.

Sollte das Projekt Kingsrock funktionieren, steht zu vermuten, dass Ehemalige von anderen Banken etwas ähnliches versuchen dürften: Wenn man Jahrzehnte im Banking verbracht hat, ist es verlockend, sich einfach zurückzulehnen und darauf zu warten, dass ein Ex-Kollege anruft und einem eine kurzes, lukratives Engagement anbietet.

Aufträge bei Kingsrock dürften sich allerdings deutlich anders gestalten als bei der Deutschen Bank. Wohlin hatte letztes Jahr vor Gericht zugunsten seines ehemaligen Arbeitgebers ausgesagt. Im Rahmen des Prozesses hatte eine holländische Immobiliengesellschaft die Deutsche Bank beschuldigt, einen Finanz-Mitarbeiter mit einem Essen in einem Sterne-Restaurant (in Höhe von 1.520 $) bestochen zu haben. „Menschen sind soziale Wesen und wenn es ab und an mal ein Schlückchen Sekt braucht, ist es eben so“, hatte Wohlin gesagt, der an dem Essen teilgenommen hatte, aber nicht angeklagt wurde. „Ich finde nicht, dass das ein Verbrechen ist.“ Wenn die Ex-Deutsche Bank-Mitarbeiter jetzt selbst die Zeche zahlen müssen, dürften sie sich Kunden gegenüber vermutlich weniger grosszügig zeigen…

Have a confidential story, tip, or comment you’d like to share? Contact: sbutcher@efinancialcareers.com in the first instance. Whatsapp/Signal/Telegram also available. Bear with us if you leave a comment at the bottom of this article: all our comments are moderated by human beings. Sometimes these humans might be asleep, or away from their desks, so it may take a while for your comment to appear. Eventually it will – unless it’s offensive or libelous (in which case it won’t.)

Ähnliche Artikel

Close
Loading...