Entdecken Sie Ihre Traumkarriere
Für Recruiter
Es sind nicht nur Nuancen, sondern ein Klassenunterschied.

Die beste deutsche M&A-Bank ist… JP Morgan!

Wenn es in Deutschland um Beratung in Sachen Mergers & Acquisitions (M&A) geht, dann gibt es JP Morgan und weit abgeschlagen davon alle anderen.

Weniger als zwei Monate vor Jahresende scheint der Vorsprung der US-Bank kaum noch einzuholen. Nach Angaben des Informationsdienstes Dealogic hat die Bank bis September diesen Jahres Honorare in Höhe von 152 Millionen € verbucht und steht damit an der Spitze des deutschen M&A-Rankings. Damit entfallen auf JP Morgan enorme 20,9 Prozent des Gesamtmarktes. Auf den Zweitplatzierten Morgan Stanley entfallen lediglich 8,2 Prozent – und das obwohl sich die Bank im Vergleich zum Vorjahr um drei Plätze verbessert hat.

Goldman Sachs bleibt auf Platz 3, während Bank of America – anders als in den ersten neun Monaten 2019 – auf den vierten Platz zurückgefallen ist.

Auch die beiden Schweizer Großbanken haben im Vergleich zum Vorjahr beachtliche Sprünge gemacht. Credit Suisse ist von Platz 13 auf Platz 5 vorgerückt. UBS hat sich von Platz 18 auf Platz 8 verbessert und schafft damit wieder den Sprung unter die Top-Ten.

Perella Weinberg Partners, die dieses Jahr in München ihren ersten Standort in Deutschland eröffnet hatten, ist das einzige Boutique-Haus in die Top-Ten.

Bei der Deutschen Bank ist man nach wie vor dabei, sich zu berappeln – die Bank verbesserte sich von Platz 8 auf Platz 7. Insgesamt verzeichneten die zehn führenden Investmentbanken in ihrem M&A-Geschäft Einnahmen in Höhe von 727 Mio. $. In Frankreich waren es 545 Mio. $, in UK 1,1 Mrd. $.

M&A ist ein sehr unstetes Geschäft – Banken sind auf Gedeih und Verderb der Aktivität ihrer Kunden ausgeliefert. JP Morgan ist allerdings seit einer Weile auf dem Vormarsch und hat in seinen Reihen deutsche Top-Dealmaker wie Dorothee Blessing. Zu den Projekten, die 2020 abgeschlossen wurden, zählt eine Beratungs- und Finanzierungstätigkeit für ZF Friedrichshafen, die den US-Konkurrenten Wabco für 7 Mrd. $ aufgekauft hatten. Außerdem hatte man Thyssen Krupp beim Verkauf der 20-Mrd-$-schweren Fahrstuhl-Sparte beraten. Schätzungen von Freeman legen nahe, dass man 30-40 Mio. $ mit Credit Suisse und Bank of America teilt – hier ging es um Einnahmen aus der Beratung von Infineon, die für 10 Mrd. $ das Unternehmen Cypress Semiconductor übernommen hatten.

Den Dealmaking-Fähigkeiten von JP Morgan ist es zu verdanken, dass die Bank auch in Sachen Corporate Finance an der Spitze steht: In den Bereichen M&A, ECM und DCM wurden insgesamt 283 Mio. $ verdient, was einem Marktanteil von 13,2 % entspricht.

Weit abgeschlagen hinter JP Morgan steht die Konkurrenz. Die Deutsche Bank kletterte im Investmentbanking-Gesamt-Ranking auf den zweiten Platz, Goldman Sachs verbesserte sich um einen Platz auf Rang 3.

author-card-avatar
AUTORSarah Butcher Globale Redaktionsleiterin mit Sitz

Bewerben Sie sich für Jobs

Finden Sie Tausende von Stellenangeboten, indem Sie sich noch heute bei eFinancialCareers anmelden.

Treiben Sie Ihre Karriere voran

Finden Sie Tausende von Stellenangeboten, indem Sie sich noch heute bei eFinancialCareers anmelden.
Neueste Jobs
Edgworth Partners
Senior Partner UHNW Family Office
Edgworth Partners
Zürich, Schweiz
BBVA
Financial Accountant
BBVA
Zürich, Schweiz
BBVA
Relationship Manager (Mexico)
BBVA
Zürich, Schweiz
BBVA
Investment Advisor
BBVA
Zürich, Schweiz
Skillfinder International
Senior System Engineer – (Windows), Zug, Switzerland
Skillfinder International
Zug, Schweiz