Deutsche Bank tritt bei Bezahlung im Investmentbanking auf die Bremse – obwohl Gewinne um 32 Prozent steigen

eFC logo
Deutsche Bank tritt bei Bezahlung im Investmentbanking auf die Bremse – obwohl Gewinne um 32 Prozent steigen

2020 war ein gutes Jahr, um bei der Deutschen Bank zu arbeiten. Die durchschnittlichen Boni für „Material Risk Taker“ waren letztes Jahr um 71 Prozent gestiegen und deutlich mehr Leute bekamen Boni im Umfang von mehreren Millionen.

Dieses Jahr dürfte es genauso erfolgreich laufen.

Die heute veröffentlichten Q3-Ergebnisse der Deutschen Bank zeigen, dass die Belegschaft im Front Office sich dieses Jahr um vier Prozent vergrössert hat. Die Gesamtausgaben für Vergütung sind gleichzeitig um ein Prozent zurückgegangen. Im dritten Quartal wurde für Vergütung sieben Prozent weniger ausgegeben als 2020.

James von Moltke, CFO der Deutschen Bank, erläuterte das Ganze. Unternehmensweit habe die Deutsche Bank „für Vergütung und Benefits weniger ausgegeben als im Vorjahreszeitraum, was Veränderungen in der Belegschaft, aber auch Anpassungen bei den variablen Gehaltsanteilen im Vergleich zum Vorjahr wiederspiegelt“.

Mit anderen Worten: Es wird bei den Boni gekürzt.

Die Deutsche Bank zeigt sich bei der Bezahlung vorsichtig, obwohl ihre Gewinne im Investmentbanking in den ersten neun Monaten 2021 32 Prozent höher waren als im Vorjahreszeitraum (was allerdings vor allem an niedrigeren Rückstellungen für Kreditverluste lag) und auch der Umsatz um 4 Prozent zugelegt hat. Wie die untenstehenden Tabellen zeigen, schneiden die Fixed Income Trader der Bank in einem schrumpfenden Markt besser ab als die Konkurrenz, der Bereich Equity Capital Markets (ECM) liegt sogar vor allem anderen – und das trotz fehlendem Distributions-Geschäft.

Dass die Deutsche Bank sich in Sachen Bezahlung zaghaft gibt, könnte zu Problemen bei der Verteilung des Bonuspools führen. Die deutsche Bank hat dieses Jahr viele Neuzugänge an Bord geholt: Allein im Londoner M&A-Team wurden 11 hochrangige Leute eingestellt und auch in den USA gab es namhafte Neueinstellungen – so hatte man etwa Dan Crowley geholt, um den US-Kredithandel zu füren. Wie immer steht zu vermuten, dass die Bank den prominenten Neuzugängen Bonusgarantien gegeben hat, was zulasten der übrigen Belegschaft geht.

Have a confidential story, tip, or comment you’d like to share?Contact: sbutcher@efinancialcareers.com in the first instance. Whatsapp/Signal/Telegram also available (Telegram: @SarahButcher)

Bear with us if you leave a comment at the bottom of this article: all our comments are moderated by human beings. Sometimes these humans might be asleep, or away from their desks, so it may take a while for your comment to appear. Eventually it will – unless it’s offensive or libelous (in which case it won’t.)

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close