Ex-VP bei Barclays lüftet Geheimnis: So wird aus dem Praktikum eine Festanstellung

eFC logo
Ex-VP bei Barclays lüftet Geheimnis: So wird aus dem Praktikum eine Festanstellung

Wie schafft man es, ein Praktikum im Investmentbanking in eine feste Stelle zu verwandeln? Einer, der hier weiter weiss, ist ehemaliger Vice President (VP) bei Barclays und mittlerweile Associate Professor of Finance an der HEC in Paris.

Ferdinand Petra war bei Barclays und J.P.Morgan tätig und ging 2021 als Gastdozent für Unternehmensfinanzen an die HEC.

Petra berichtet, dass dieses Jahr 97 Prozent aller HEC Studierenden mit dem Hauptfach Finance und Studierende im Master-Programm „International Finance“ in ihren jeweiligen Banking-Praktika ein Übernahmeangebot bekommen hätten. Die Praktika wurden quer durch die Branche absolviert, von Goldman Sachs über Morgan Stanley und Perella Weinberg bis zu Barclays.

Im Gespräch mit eFinancialCareers wollte Petra die genaue Anzahl der Studierenden nicht preisgeben, aber er gab einige Einblicke in die Gründe für ihren Erfolg (normalerweise erhalten nur 70 bis 80 Prozent aller Banking-Praktikanten ein Übernahmeangebot).

Erstens, so Petra, werden die Studierenden im Master an der HEC von „Weltklasse-Forschenden und sehr einflussreichen Praktikern aus der Branche“ unterrichtet und so aussergewöhnlich gut auf das Berufsleben vorbereitet worden. Zweitens seien alle ohnehin sehr smart und begabt. Und drittens lege die HEC viel Wert auf Diversity: „18 Prozent unserer Studierenden an der HEC Paris bekommen ein bedarfsorientiertes Stipendium.“

Es liegt allerdings nicht nur daran. Petra sagt, dass die HEC ihren Studierenden im Finance-Master ein Mentoring-Programm mit Alumni anbiete – und das sei entscheidend. „Mit Leuten zu sprechen, die den Bewerbungsprozess und den Berufseinstieg selbst durchgemacht haben, hilft wirklich weiter. Auf diese Weise verstehen die Studierenden die Bank, die Kultur und die Teams… Um erfolgreich zu sein, muss man sich selbst sein können und Spass an der Stelle haben. Erfolgreich sein wird man nur mit einer Aufgabe, die man mag.“

Studierenden, die kein derartiges Mentoring-Angebot haben, sollten also versuchen, mit jemandem Kontakt aufzubauen, der bei einer Bank arbeitet und der berichtet, wie es dort wirklich zugeht und wie man ein Praktikum bestmöglich nutzen kann.

Petra merkte auch an, dass die Studierenden an der HEC Paris noch immer gern nach London gehen wollen. „London ist für unsere Studierenden noch immer Ziel Nummer Eins. Paris und die Finanzstädte in der EU werden zwar immer beliebter, aber unsere Leute – die auf Englisch studieren und sehr international sind – zieht es immer noch sehr nach London.“ Hier sei es günstig, so Petra weiter, dass die meisten Einstiegs-Programme der grossen Banken in Europa noch immer in London angesiedelt sind.

Ähnliche Artikel

Close
Loading...