Die Deutsche Bank zahlt wie ein Amerikaner

eFC logo
Die Deutsche Bank zahlt wie ein Amerikaner

Die Deutsche Bank hat heute ihre Ergebnisse fürs vierte Quartal 2021 vorgelegt.  Im Investmentbanking ist der  Verlust ausgeblieben, den einige Analysten erwartet hatten. In Q4 sind 140 Mio. Euro in den Bonuspool geflossen, zudem sind Ende 2021 einige Mitarbeiter gegangen, sodass pro Kopf mehr verdient wird.

Im Durchschnitt zahlte die Deutsche Bank jedem ihrer 7.202 Beschäftigten im Investmentbanking letztes Jahr 305.000 Euro, 11 Prozent mehr als 2021. Die Summen werden allerdings nicht gleichmässig verteilt. So hat Bloomberg aus Kreisen der Deutschen Bank erfahren, dass die 2021er-Boni für Leute im Back Office vermutlich gekürzt werden.

Und wer hat im Front Office einen üppigen Bonus verdient? Da sind natürlich die M&A-Banker: Das Advisory-Team der Deutschen Bank hat alle anderen Banken, die bislang berichtet haben, abgehängt und auch ein aussergewöhnlich gutes Q4 erlebt. Die Trader und Sales-Mitarbeiter im Fixed Income haben sich ebenfalls gut geschlagen, auch wenn sich der Schwung in den Bereichen Credit und Macro zum Jahresende hin etwas verloren hat. Debt Capital Markets (DCM) Banker sind hinter den Erwartungen zurückgeblieben, ECM Banker waren weder besser noch schlechter als die Konkurrenz.

In seinem Statement zur Bekanntmachung der Ergebnisse sagte Deutsche Bank-CFO James von Moltke dass die Bank letztes Jahr konzernweit 150 Mio. Euro mehr für Boni ausgegeben hat und dass man damit die pandemiebedingte „Anpassung nach unten“ aus dem Jahr 2020 ausgleichen wolle. Ein beträchtlicher Teil des Geldsegens scheint ins Investmentbanking geflossen zu sein, wo die Deutsche Bank im Q4 30 Prozent mehr für Vergütung ausgegeben hat als im Vorjahreszeitraum – ein Plus von 140 Mio. Euro.

Deutsche-Bank-CEO Christian Sewing sprach davon, dass die „Transformation“ der Deutschen Bank weitgehend abgeschlossen sei und man zuversichtlich sei, künftig eine Kostenquote von 70 Prozent zu erreichen. Die Ausgaben machen 2021 im Investmentbanking nur 61 Prozent des Umsatzes aus. Im letzten Quartal ist der Wert allerdings auf 80 Prozent gestiegen, obwohl in den letzten Monaten des Jahres im Front Office 35, im Middle und Back Office sogar 122 Leute gegangen sind.

Close