Nervige, halb-privatisierende 28-jährige Krypto-Millionäre

eFC logo
Nervige, halb-privatisierende 28-jährige Krypto-Millionäre

Sie sind wieder da: Die letzten Monate über haben sie ständig erklärt, dass der Fall ihrer jeweiligen Token nur ein vorübergehendes Phänomen sei – und jetzt hat sich die These der Krypto-Anleger mehr oder weniger bestätigt: Der Bitcoin ist zurück, Shiba Inu ist in den letzten zwei Wochen um 75 Prozent gestiegen. 

All jene im Banking, die ihre Boni in Handtaschen oder Uhren anlegen, sollten jetzt vielleicht innehalten und nachdenken: Nachdenken, ob man jetzt in SHIB einsteigt und Nachdenken darüber, ob man überhaupt im richtigen Job ist. Während Junior-Banker das Ziel haben, mit Anfang 40 nicht mehr arbeiten zu müssen, erreichen erfolgreiche Krypto-Leute dieses Ziel bereits über zehn Jahre früher. Ausserdem können sie sich ein Level an Dekadenz leisten, das im durchschnittlichen Analysten- und Associate-Programm unmöglich ist. 

Die New York Times hat einige von ihnen kennengelernt, darunter den 28 Jahre alten Cal Graham, ehemaliger HR-Mitarbeiter, der sich selbst als „Halb-Privatier“ bezeichnet, weil er durch sein Investment in Ether und durch den Ankauf von weniger bekannten Tokens wie LooksRare mindestens 1 Mio. Dollar verdient hat. Ein typischer Tag bei Graham besteht aus viel Twittern, Boxtraining und Kinobesuchen. Er lebt in einer Luxuswohnung in London und beschreibt sich selbst als „einfachen Mann“, der „einfache Dinge“ mag. „Irgendwann werde ich mir ein teures Auto und eine teure Rolex kaufen.“

Ausserdem hat sich die New York Times mit Etienne vantKruys getroffen, der mit 45 Jahren etwas älter ist und dessen Krypto-Affinität in der Lebensmitte sich vielleicht durch die schwierigen Verhältnisse erklärt, aus denen er kommt (seine Eltern waren drogenabhängige Teenager, als er zur Welt kam und er kam zu Pflegeeltern in Suriname). Mittlerweile hat VantKruys ein Reinvermögen von 5 Mio. Dollar. Er spricht andere mit „My Dude“ oder „Dude Man“ an, und wird als „globe-trottender Krypto-Investor aus Amsterdam“ bezeichnet.

Und es gibt noch viele weitere. Das WSJ berichtete letzten Monat, dass Makler in Manhattan sich umstellen müssen, weil sie plötzlich mit Leuten zu tun haben, die aus unerklärlichen Gründen reich sind und denen man in keinster Weise ansieht, dass sie sich eine Wohnung für 25 Mio. Dollar leisten können. Ein Makler erfuhr dann, dass einer dieser untypischen Kunden Krypto-Anteile im Wert von 600 Mio. Dollar hatte.

Für Junior-Banker, die ihr hart verdientes Geld in Trinkets stecken, ist das etwas zermürbend. Aber es erklärt, warum Leute weiterhin bei Banken kündigen und in die Krypto-Branche wechseln, wo nach wie vor Leute gesucht werden. Das Investmentbanking scheint ein Karriereweg für eher Risiko-scheue zu sein, die dazu bereit sind, viel zu arbeiten, in der Hierarchie Schritt für Schritt aufzusteigen und die Chance zu haben, mit Ende 30 richtig viel Geld zu machen. Nur wenige dürften dazu bereit sein, das aufzugeben – auch wenn sie dann mit Ende 20 den Tag nicht beim Sport verbringen oder sich auffällige Begrüssungsfloskeln ausdenken können.

Contact: sbutcher@efinancialcareers.com in the first instance. Whatsapp/Signal/Telegram also available (Telegram: @SarahButcher)

Bear with us if you leave a comment at the bottom of this article: all our comments are moderated by human beings. Sometimes these humans might be asleep, or away from their desks, so it may take a while for your comment to appear. Eventually it will – unless it’s offensive or libelous (in which case it won’t.)

Ähnliche Artikel

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close