27-jährige Goldman-Sachs-Mitarbeiterin hat enorme Schuldgefühle

eFC logo
27-jährige Goldman-Sachs-Mitarbeiterin hat enorme Schuldgefühle

Eine Million Geflüchtete haben die Ukraine inzwischen verlassen und sich über Polen, Moldawien und Ungarn verteilt. Allein Polen beherbergt mehr als die Hälfte der Geflüchteten, unter ihnen vor allem traumatisierte Frauen und Kinder.

Eine neue Arbeitsstelle zu finden, dürfte nicht das erste sein, was für diese Ukrainer jetzt ansteht. „Ich bebe vor Angst, weil meine Familie noch in Odessa ist. Ich hoffe, dass ich in ein oder zwei Wochen dorthin zurückkehren kann“, so eine Sales Managerin im Gespräch mit Politico. „Sie haben angefangen, die Stadt zu bombardieren und ich musste weg. Mein Mann und mein Vater sind dort und kämpfen.“

Für jene Geflüchteten, die einen neuen Job brauchen oder wollen, könnten auch Stellen bei Banken infrage kommen. Polen ist ein bedeutender Technologie- und Operations-Standort für die grössten Banken der Welt. Goldman Sachs hat 700 Mitarbeitende in Polen, Citi beschäftigt über 4.000 Leute in Warschau und Olsztyn, J.P. Morgan hat rund 2.000 Beschäftigte in Warschau und UBS und Credit Suisse haben 2.000 bzw. 4.500 Leute in Breslau.

Einige Banken haben ihre Türen für Fachkräfte aus der Ukraine bereits geöffnet. Wie wir Anfang dieser Woche berichtet haben, hat die Credit Suisse eine Stellenausschreibung veröffentlicht, in der sie Ukrainern anbietet, sie „rund um die Stellensuche und den Einstellungsprozess in Polen zu begleiten“. Business Insider berichtet, dass Goldman Sachs in Warschau bereits ukrainische Flüchtlinge einstellt.

Jemanden einzustellen, der gezwungen war, seine Heimat zu verlassen hat und dessen Familie und Freunde in Gefahr sind, ist allerdings deutlich anders als wenn jemand aus freien Stücken sein Land verlassen hat. Die 27-jährige Maria Korniiets, seit Kurzem als Data Engineer bei Goldman Sachs in Warschau, berichtete gegenüber Business Insider, dass sie sich schuldig fühle und sich fast dafür „hasse“, dass sie die Ukraine im Januar verlassen habe: „Man hat das Gefühl, dass man dort sein und kämpfen sollte, aber man ist hier. Man sieht, dass Menschen leiden und womöglich nicht mehr rauskommen können.“

Korniiets telefoniert jeden Tag mit ihrer 47-jährige Mutter in Kiew, wo sich auch ihre Grosseltern, ihr Cousin und eine Tante befinden. „Mein Zeithorizont sind immer nur die nächsten zwei Stunden“, sagt sie. Die aktuelle Situation stelle eine grosse Ablenkung dar: „Man verfolgt ständig die Nachrichten und kann nicht schlafen.“ Sie habe laufend Angst, dass das nächste Gespräch mit ihrer Mutter das letzte sein könnte: „Wir beenden jedes Telefonat mit ‚Ich liebe dich‘.“

Klicken Sie hier, um sich bei eFinancialCareers zu registrieren und von Top-Recruitern im Finanzbereich entdeckt zu werden.

Got a tip or a story idea? Contact: sbutcher@efinancialcareers.com in the first instance. Whatsapp/Signal/Telegram also available (Telegram: @SarahButcher)

Bear with us if you leave a comment at the bottom of this article: all our comments are moderated by human beings. Sometimes these humans might be asleep, or away from their desks, so it may take a while for your comment to appear. Eventually it will – unless it’s offensive or libelous (in which case it won’t.)

Close