Bei Goldman Sachs hingeschmissen – aber immer noch Single und 12 Stunden Arbeit pro Tag

eFC logo
Bei Goldman Sachs hingeschmissen – aber immer noch Single und 12 Stunden Arbeit pro Tag

Niemand hat Goldman Sachs ähnlich schmollend verlassen wie Greg Smith. Vor 10 Jahren hatte der Executive Director des EMEA Equity-Derivative-Geschäfts bei Goldman Sachs hingeschmissen und in einen Artikel in der New York Times dargelegt, warum er nach Jahren des Hochdienens, angefangen als Praktikant, und nachdem er sich für das Unternehmen in London und New York krummgelegt hatte, trotzdem gegangen war.

Goldman Sachs sei, so Smith, ein „toxischer und destruktiver“ Ort gewesen. Kunden seien „kaltschnäuzig“ behandelt und als „Muppets“ bezeichnet worden und „moralisch bankrotte Leute“ hätten ausgemerzt werden müssen. Vielleicht hatte er nicht ganz unrecht: Es war die Zeit von Tim Leissner, dem ehemaligen Partner von Goldman Sachs, der jetzt wegen Betrugs zu 25 Jahren Haft verurteilt ist und einräumt, ein furchtbarer Lügner gewesen zu sein.

Nachdem er Goldman Sachs den Rücken gekehrt und seine Beweggründe in der NYT ausgebreitet hatte, legte Smith noch einmal nach. Sieben Monate später veröffentlichte er ein Buch, in dem er noch genauer aus seiner Zeit bei Goldman Sachs berichtete – und über seine Entscheidung, kein Jahresgehalt von 500.000 Dollar mehr zu haben. Dem Buch zu entnehmen war, dass das Londoner Büro besonders ätzend sei, dass man mit Goldman-Sachs-Partnern an den Urinalen plaudern könne und dass Mitarbeitende mit „gekünsteltem Lachen“ versuchten, sich bei Partnern des Unternehmens einzuschleimen.

Smiths Enthüllungen waren durchaus interessant, doch wie etwa Geraint Anderson und andere in der Vergangenheit erfahren haben, lässt sich auf Geschichten von bösen Banken und moralischer Verwerflichkeit nicht ewig herumreiten. Nun hat Marketwatch Smith, der jetzt in Chicago lebt, interviewt und erfahren, dass er, wie viele andere abtrünnige Banker, jetzt für ein Fintech arbeitet: Moneyworld.

Smith sagt, dass er noch immer Kontakt zu Leuten bei Goldman Sachs hat – diese dürften vermutlich Geld in einem Ausmass verdienen, das es ok erscheinen lässt, sich die toxische Energie zueigen zu machen. Smith selbst fasst die Ablehnung dieser Kultur und dieses Geldes in vage messianische Begriffe. Er sagt, er befinde sich auf einer „Reise“ und sein Ziel sei es, „das, was ich bin, in Einklang zu bringen mit dem, was ich beruflich tue“. Bei Moneyworld sagt Smith, dass es ihm darum gehe, „Menschen, die keine Ersparnisse haben, beim Aufbau von Ersparnissen zu helfen“ – und das sei seiner Meinung nach im Zuge der Pandemie noch wichtiger geworden.

Obwohl seine persönliche Mission sich deckt mit seiner Mission, seinen Immobilienkredit abzubezahlen (oder vielleicht gerade deshalb), scheint Smith immer noch viel zu arbeiten. Normal seien 8.30 Uhr bis 20.00 Uhr – und wenn er nicht arbeitet, sieht er viel fern. Vielleicht ist das auch der Grund, warum Greg Smith nach zehn Jahren bei Goldman Sachs immer noch Single und auf der Suche ist „nach der richtigen jüdischen Frau“, mit der er sich niederlassen kann.

Klicken Sie hier, um sich bei eFinancialCareers zu registrieren und von Top-Recruitern im Finanzbereich entdeckt zu werden.

Got a tip or a story idea? Contact: sbutcher@efinancialcareers.com in the first instance. Whatsapp/Signal/Telegram also available (Telegram: @SarahButcher)

Bear with us if you leave a comment at the bottom of this article: all our comments are moderated by human beings. Sometimes these humans might be asleep, or away from their desks, so it may take a while for your comment to appear. Eventually it will – unless it’s offensive or libelous (in which case it won’t.)

Ähnliche Artikel

Close