30-jährige Trading-Milliardäre mit studentischem Lifestyle

eFC logo
30-jährige Trading-Milliardäre mit studentischem Lifestyle

Als Chase Coleman III, Mitglied der New Yorker Stuyvesant-Familie, 2001 mit damals 25 Jahren den Hedgefonds Tiger Global übernahm, kam er Berichten zufolge jeden Tag im Anzug zur Arbeit. Das tat er 15 Jahre lang, in der Hoffnung, mit dem Anzug vor Anlegern seine Unerfahrenheit verbergen zu können. Was Coleman jetzt anzieht, nachdem zwanzig Jahre vergangen sind und es seinem Fonds gerade nicht gut geht, ist unklar. Klar ist: Die heutigen Milliardäre haben es weniger nötig, sich schick zu machen.

Bloomberg berichtet, dass Sam Bankman-Fried, 30 Jahre, wilde Haare und Gründer der Kryptowährungsbörse FTX, wie ein Student lebt. Wenn er im Büro ist, spielt Bankman-Fried Online-Spiele, schläft auf einem blauen Sitzsack, hat T-Shirt und Shorts an und sitzt inmitten von Hinterlassenschaften, die davon zeugen, dass jemand gern am Schreibtisch isst. Wenn er nicht im Büro ist, fährt Bankman-Fried einen Toyota Corolla und teilt sich eine Wohnung mit zehn Mitbewohnern.

Mit einem Nettovermögen von 22,5 Milliarden Dollar ist Bankman-Fried einer der reichsten Menschen, sowohl in der Kryptowirtschaft als auch generell. Er berichtet, dass noch fünf andere FTX-Kollegen in seinem Alter Milliardäre sind – und die sitzen ebenfalls mit hochgelegten Füssen und fleckigen Shorts am Schreibtisch.

Das ist nicht der einzige Unterschied zwischen Bankman-Fried und seinen traditionelleren Counterparts bei Hedgefonds. Coleman lebt den klassischen Finanzwelt-Lifestyle und braucht dafür jede Menge Geld. Er wohnt in einem Apartment an der Upper East Side, für das er 52 Mio. Dollar bezahlt hat, ist verheiratet mit einer Frau aus einer wohlhabenden Familie (die früher bei Merrill Lynch gearbeitet hat, dann aber gegangen ist und erklärt hat, sie sei „total ausgebeutet“ worden und habe sich „den Arsch aufreissen“ müssen, um Zahlen zu berechnen, für die sich nie jemand interessiert hatte und ihre Freunde währenddessen bei Cipriani Cocktails trinken gingen). Bankman-Fried hingegen lebt in einer WG auf den Bahamas und ist Junggeselle. Seine Eltern sind beide Juraprofessoren in Stanford und er will das viele Geld, das er verdient, nicht haben und spendet fast alles für wohltätige Zwecke. Das hat er schon immer getan: Schon bevor er FTX gründete und für Jane Street arbeitete, hatte Bankman-Fried Berichten zufolge die Hälfte seines sechsstelligen Gehalts für den Tierschutz und andere karitative Zwecke gespendet. Letztes Jahr waren es 50 Millionen Dollar, dieses Jahr wird er bis zu 1 Milliarde Dollar spenden. Ihm reicht es, 100.000 Dollar im Jahr zu haben.

Klingt gut? FTX Markets ist demnächst auf Personalsuche. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 60 Leute, baut aber aktuell einen Campus für 1.000 Beschäftigte mit Meerblick in der Nähe von Nassau, der Hauptstadt der Bahamas. Bankman-Fried will zwar kein Geld, aber er möchte, dass FTX Markets Erfolg hat, damit er mehr Geld verschenken kann: „Im Idealfall würde ich wollen, dass FTX der grösste Platz für Finanztransaktionen weltweit wird.“

Bei Coleman läuft es weniger gut. Tiger Global ist in diesem Jahr um 34 Prozent eingesackt und in einem Kundenbrief schreibt das Investmentteam, man sei „gedemütigt“ worden. Coleman kann es schaffen, das Ruder noch rumzureissen (in der Vergangenheit ist ihm das schon einmal gelungen), aber das Beispiel von Bankman-Fried zeigt, dass es heute verschiedene Arten von Jobs in der Finanzbranche gibt, mit einem unterschiedlichen Ethos – unabhängig davon, ob man lieber mit Shorts oder Anzug ins Büro kommt.

Klicken Sie hier, um sich bei eFinancialCareers zu registrieren und von Top-Recruitern im Finanzbereich entdeckt zu werden.

​​​Have a confidential story, tip, or comment you’d like to share? Contact: sbutcher@efinancialcareers.com in the first instance. Whatsapp/Signal/Telegram also available (Telegram: @SarahButcher)

Bear with us if you leave a comment at the bottom of this article: all our comments are moderated by human beings. Sometimes these humans might be asleep, or away from their desks, so it may take a while for your comment to appear. Eventually it will – unless it’s offensive or libelous (in which case it won’t.)

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close