Was VPs bei Banken in London jetzt verdienen

eFC logo
Was VPs bei Banken in London jetzt verdienen

Letztes Jahr ist viel geredet worden über die steigenden Gehälter und Boni für Analysten und Associates im Investmentbanking, doch auch bei Vice Presidents (VPs) auf den mittleren Rängen gab es deutliche, aber weniger öffentlich diskutierte Gehaltssteigerungen.

Laut einer neuen Gehalts- und Bonuserhebung des Londoner Recruiting-Unternehmens Dartmouth Partners können VPs bei grossen Banken in London jetzt mit einem Durchschnittsgehalt von 167.000 Pfund (218.000 Dollar) plus einem durchschnittlichen Bonus von 228.000 Pfund rechnen. Die VP-Gehälter sind gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent gestiegen, die Boni um 30 Prozent.

Mit diesen Gehaltssteigerungen kommt ein durchschnittlicher Junior-VP im Alter von etwa 28 Jahren auf ein Gesamtpaket von 395.000 Pfund. Innerhalb von nur zwei Jahren steigt dieser Betrag auf 439.000 Pfund (Senior VPs erhalten nach Angaben von Dartmouth jetzt Gehälter in Höhe von 171.000 Pfund und Boni im Umfang von 268.000 Pfund).

Dies ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den rund 300.000 Pfund, die Senior-VPs in London nach Angaben des Recruiting-Unternehmens Arkesden im vergangenen Jahr verdient haben. Darin spiegelt sich der Bedarf an soliden Bankern auf der mittleren Hierarchieebene wider, die es braucht, um die Massen an 2021 neu an Bord geholten Junior-Banker zu managen. Und darin spiegelt sich auch der Anstieg des Deal-Aufkommens und die Tatsache, dass sowohl VPs als auch Junioren während der Pandemie wie verrückt gearbeitet haben.

Einige Banken zahlen ihren VPs mehr als andere, und New York ist nach wie vor weitaus lukrativer als London. Im Januar hatten wir berichtet, dass manche frischgebackene VPs in London eine Gesamtvergütung von 420.000 Pfund bekommen. Bei Goldman Sachs in New York bekommen First-, Second- und Third-Year-VPs dieses Jahr Pakete von 750.000, 800 bis 900.000 bzw. 900.000 bis 1 Mio. Dollar.

Laut Dartmouth Partners zahlte Goldman Sachs seinen Junior-Investmentbankern auf Analysten- und Associate-Ebene in London ausserdem die höchsten Boni. Dartmouth beziffert die Boni bei Goldman Sachs auf durchschnittlich 180.000 Pfund für Associates und 350.000 Pfund für VPs.

Laut Dartmouth zahlt J.P.Morgan mit 70.000 Pfund das höchste Gehalt für First-Year-Analysten. Unsere eigenen Erhebungen legen allerdings nahe, dass 70.000 Pfund die neue Norm in London sind und dass einige Boutiquen (wie Centerview) bis zu 95.000 Pfund zahlen.

Klicken Sie hier, um sich bei eFinancialCareers zu registrieren und von Top-Recruitern im Finanzbereich entdeckt zu werden.

Got a tip or a story idea? Contact: sbutcher@efinancialcareers.com in the first instance. Whatsapp/Signal/Telegram also available (Telegram: @SarahButcher)

Bear with us if you leave a comment at the bottom of this article: all our comments are moderated by human beings. Sometimes these humans might be asleep, or away from their desks, so it may take a while for your comment to appear. Eventually it will – unless it’s offensive or libelous (in which case it won’t.)

Ähnliche Artikel

Beliebte Berufsfelder

Loading...

Jobs suchen

Artikel suchen

Close